Düsseldorf wird Aktiv gegen Kinderarbeit

Die Verwaltungskonferenz von Düsseldorf hat am 1.9.2006 bekannt gegeben, dass sie ihre Vergabepraxis geändert hat. Wie schon bei 53 anderen Städten, werden bei Ausschreibungen Produkte aus fairem Handel und umweltfreundliche Baustoffe bevorzugt. Als Nachweis dienen unabhängige Zertifizierungen, wie z.B. das TransFair- oder Rugmark-Siegel. Falls eine solche Zertifizierung nicht vorliegt, muss eine Erklärung abgegeben werden, in der garantiert wird, dass die Produkte ohne ausbeuterischer Kinderarbeit hergestellt wurden. Weitere Informationen:Düsseldorf
Aktiv gegen Kinderarbeit – Deutschlandkarte

Dieser Beitrag wurde unter öffentliche Auftraggeber abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.