Keine Grabsteine von Kinderhand

Bisher kommen ca. zwei Drittel aller deutschen Grabsteine aus Asien, Lateinamerika und Afrika. Nur in Indien gehen Schätzungen von einer Zahl von 150.000 Kindern aus, die in Steinbrüchen unter unwürdigen Bedingungen schuften müssen. Barbara Kutsch von den Grünen im Stadtrat Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) setzt sich nun für eine Änderung der Friedhofssatzung ein. Sie fordert, ausschließlich solche Grabmale aufzustellen, die nachweislich ohne ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt wurden sowie einen Nachweis über deren Produktionsbedingungen. Quelle: Main Rheiner Artikel

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.