Hamburger Senator für weltweit soziale Standards

Im internationalen Handel hat Hamburg seinen festen Platz. Dies bringt auch Verantwortung mit sich, so der hamburger Finanzsenator Freytag von der CDU, der sich für soziale Standards für den Welthandel ausspricht. „Wir möchten keinen Handel um jeden Preis“. Bund und EU sollen sich seiner Meinung nach stärker für die Umsetzung der Maßnahmen gegen Kinderarbeit oder Zwangsarbeit einsetzen. Das Gutachten des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) listet unter anderem Länder auf, in denen Fälle von Kinderarbeit, Zwangsarbeit, Diskriminierung oder fehlende Gewerkschaftsrechte dokumentiert wurden. Die Hansestadt wolle nun verstärkt darauf achten, dass bei ihrer Auftragsvergabe keine Dienstleister zum Zug kommen, die gegen die Normen der ILO verstoßen. Der Handlungsrahmen ist jedoch wegen der gesetzlichen Lage sehr gering. Die Autoren des Gutachtens folgern, dass nur eine Änderung der gesetzlichen Beschaffungsvorschriften die Möglichkeit bietet, zukünftig sozial verantwortlich beschaffen zu können, transparent und überprüfbar. Quelle: Welt Online, Link zum Artikel<target= “_blank”/a>

Dieser Beitrag wurde unter sonstiges, Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.