Nava Jeevan fordert Verzicht auf Produkte aus Kinderarbeit

Bereits im Juni dieses Jahres stellte die 2005 gegründete Initiative “Nava Jeevan (Neues Leben)” an den Rat der Stadt Horstmar im Münsterland den Antrag auf Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit zu verzichten. Die Gruppe, die hauptsächlich ausbeuterische Kinderarbeit in Indien bekämpft, schlug vor Händler dazu zu verpflichten nur noch Waren zu liefern, die mit Fairtrade- Siegeln wie Rugmark, Transfair oder Xertifix ausgezeichnet sind. Die Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Sport, Soziales, Kultur und Heimatpflege, CDU- Politikerin Jutta Janßen äußerte diesbezüglich jedoch Bedenken, da eine Überprüfung der Produkte sehr kompliziert sei. Die Verwaltung wurde beauftragt, zu prüfen, wie andere Kommunen mit dieser Thematik umgehen; am 20. September soll der Antrag im Rat verhandelt werden. Quellen: Gruppe Nava Jeevan; Westfälische Nachrichten. Link zum Artikel

Dieser Beitrag wurde unter öffentliche Auftraggeber abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.