Bangladesch: Die größte Schuhfabrik der Welt – hoffentlich ohne Kinderarbeiter

Kinderarbeit in der Bekleidungsindustrie

100.000 Paar Schuhe sollen ab Mitte 2009 täglich von 30.000 Arbeitern in der größten Schuhfabrik der Welt hergestellt werden. Der Bau des 67 Millionen Euro schweren Projekts soll schon in wenigen Wochen beginnen. Betreiber des Werkes ist das südkoreanische Unternehmen “YoungOne”. “YoungOne“ war eines der ersten ausländischen Unternehmen, welches ein Teil seiner Produktion nach Bangladesh auslagerte. Derzeit ist es der größte private Textilexporteur vor Ort. Die Firma ist ebenfalls in China und Vietnam aktiv. Bangladesch steht als ein Zentrum der globalen Schuh- und Bekleidungsindustrie unter starker Kritik von Menschenrechtsorganisationen. Trotz einer Besserung der Lage aufgrund des Importverbot der USA über Waren, welche mit Hilfe von Kinderarbeit erzeugt wurden, werden in der Bekleidungsindustrie immer noch Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen als Arbeiter eingesetzt. Im Land selbst kommt es regelmäßig zu Massenprotesten gegen niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen. Link zum Artikel Bangladesch: Die größte Schuhfabrik der Welt


Mehr Informationen zu Kinderarbeit in Bangladesch und Kinderarbeit in der Bekleidungsindustrie.

Dieser Beitrag wurde unter Internationales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.