Nachhaltige Beschaffung als Wertfaktor

Eine wesentliche Unternehmensaufgabe ist die Sicherung rechtlicher, sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit – auch bei der Steuerung globaler Lieferketten. Wenn Fälle von Korrupton, Umweltverschmutzung oder Kinderarbeit ans Licht kommen, müssen die Unternehmen sich auch für ihre Lieferanten rechtfertigen. Eine Studie des Supply Chain Management Institute (SMI) der European Business School/Oestrich-Winkel zeigt, dass ein wesentlicher Treiber für Nachhaltigkeit im Einkauf eine funktionierende Sanktionskultur ist: Belohnt wird derjenige, der nachhaltig einkauft – unabhängig von Nachhaltigkeitstrainings und -strategien. Dennoch sei die Bereitschaft, auch in die Sicherung von Nachhaltigkeit zu investieren noch gering ausgeprägt.

Link zum Artikel; nicht mehr verfügbar

Über nikoletta / EarthLink

Projektmitarbeiterin: "Drogen und Entwicklung", "Facing Finance", "Aktiv gegen Kinderarbeit", "Fluchtgrund". Praktikanteneinarbeitung und -betreuung, Betreuung von Bundesfreiwilligen, Beantragung von Fördermitteln, Blogeinträge, Recherche
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.