Report über Kinderarbeit in der Fußballproduktion

Passend zur Fußball-Weltmeisterschaft hat das International Labor Rights Forum (ILRF) einen umfassenden Bericht veröffentlicht, der die teilweise katastrophalen Umstände bei der Produktion von Fußbällen beleuchtet. Da die Fußballproduktion in den 1990er Jahren häufig im Zentrum der Kritik von internationalen Kinderschutzorganisationen stand, wurde im Jahr 1997 das Atlanta- Abkommen zwischen der ILO, UNICEF und den entsprechenden Interessengruppen in Pakistan, dem damaligen Hauptproduktionsstandort von Fußbällen geschlossen, um Kinderarbeit zu bekämpfen. Der Report des ILRF zeigt jedoch, dass Kinderarbeit weiterhin in allen großen Produktionsländern von Fußbällen (China, Pakistan, Indien und Thailand) ein Problem ist. Was die Überwachung von Mindeststandards stark erschwert, sind die Tatsachen, dass ein großer Teil der Fußbälle nicht in Fabriken genäht wird, sondern in Heimarbeit, und dass ein Großteil der Arbeiter keine permanenten Arbeitsverträge hat, sondern in vielen Fällen nur tempörär bei Subunternehmern angestellt ist. Die zentrale Aussage des Berichtes ist jedoch, dass Kampagnen, die exklusiv auf die Verhinderung von Kinderarbeit abzielen, eindeutig zu kurz greifen. Auch ausserhalb des Problemfeldes der Kinderarbeit, welches in der Öffentlichkeit relativ viel Beachtung erhält, sind die Arbeitsbedingungen und Löhne in dem Sektor meist katastrophal. Arbeitszeiten von bis zu 15 Stunden am Tag, und Löhne die häufig unter dem Existenzminimum liegen, zwingen Kinder oft zum Familieneinkommen beizutragen. Eine allgemeine Verbesserung der Arbeitsbedingungen ist deshalb die notwendige Voraussetzung für eine effektive Bekämpfung von Kinderarbeit. Auch die Zertifizierung von Fußbällen, etwa durch Social Accountability 8000 oder das FairTrade Label wird nicht unkritisch betrachtet. Mangelnde Transparenz im Produktionsprozess erschwert auch die Arbeit der Zertifizierer, auch mangelnde Koordination und Korruption vermindern deren Effektivität.1)

  1. etiskhandel.no – Missed the Goal for Workers: The Reality of Soccer Ball Stichers in Pakistan, India, China and Thailand – aufgerufen am 05.03.2014 []
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Report über Kinderarbeit in der Fußballproduktion

  1. Nana sagt:

    Hallo,

    der Artikel ist echt hilfreich. Ich muss nämlich ein Referat für die Schule vorbereiten und hab alle Infos gefunden, die ich brauchte. Hoffentlich setzen sich die Hilfsorganisationen mal durch und erreichen, dass die Rate der Kinderarbeit stark auf das Minimum sinkt!

    Viele liebe Grüße

    Nana :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.