Kinderrettungen in Indien

Bild: © n.v. -

Über 180 arbeitende Kinder wurden am Samstag von der Polizei aus zehn Betrieben in Hasanpura im indischen Bundesstaat Bihar gerettet. Laut polizeilichen Angaben waren die jungen Angestellten im Alter von 8 bis 15 Jahren und mussten bis 14 Stunden am Tag für einen viel zu niedrigen Lohn arbeiten. Ein Dutzend Menschen, welche den Eltern ein besseres Leben für ihren Nachwuchs versprochen haben und die Kinder später in inhumanen Bedingungen ausgebeutet haben, wurden festgenommen.

Weitere 160 Kinder, alle unter 14, wurden in dem Bundesstaat Haryana in Nordindien von den Angestellten des lokalen Arbeitsamtes befreit. Im Rahmen der Aktion, welche ein Teil der Kampagne zur Bekämpfung der Kinderarbeit in der Region war, wurden 150 Betriebe kontrolliert. Außer unerwarteten Inspektionen sind Informationsaktionen zum Thema Kinderarbeit ein wesentlicher Bestandteil der landesweiten Kampagne.

 

Link zum Artikel

Link zum Artikel – nicht mehr verfügbar

Über gosia / EarthLink

Übersetzerin, Dolmetscherin, Lehrerin; Wenn ich nicht gerade meine Masterarbeit in Internationalen Beziehungen an der TU Dresden schreibe, recherchiere ich im Rahmen meines dreimonatigen Praktikums bei Earthlink zum Thema Kinderarbeit, verfasse Blog-Einträge für die Kampagne „Aktiv gegen Kinderarbeit“, schreibe Firmen bezüglich ihrer Politik zur Kinderarbeit an und kümmere mich um die Vervollständigung und Nachbesserung der Informationen auf der Kinderarbeitshomepage. Ich beteilige mich auch am Projekt „Drogen Macht Welt Schmerz“ und recherchiere für die Initiative „Facing Finance“.
Dieser Beitrag wurde unter Fall abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.