Indien: Täglich werden 7 Kinder zur kommerziellen Ausbeutung verschleppt!

Bild: © n.v. -

Jeden Tag verschwinden in Indiens Hauptstadt sieben Kinder! Diese Zahl geht aus einem neuen Bericht hervor, den der örtliche Polizeiverbund zusammen mit der Kinderrechtsorganisation “Bachpan Bachao Andolan (BBA)” vorgestellt hat. Allein zwischen dem 1. Juni und dem 18. Juli 2011 sind demnach 331 Kinder in Delhi verschwunden – das sind durchschnittlich sieben Kinder am Tag. Dem Bericht zufolge ist der Großteil der Verschwundenen zwischen 12 und 15 Jahre alt und männlich – Jungen verschwinden viel häufiger als Mädchen. Die Organisation BBA geht davon aus, dass die Mädchen hauptsächlich für den kommerziellen Sexhandel entführt, die Jungen vor allem als billige Arbeiter verschleppt werden. Gerade in den Sommermonaten Juni/Juli steigen die Zahlen jedes Jahr stark an. Die Kinder werden dann vermutlich zur Ernte oder andere Hilfsarbeiten in andere Staaten verschleppt. Viele der Kinder stammen aus Familien der Arbeiterklasse, sie wohnten in Randgebieten von Delhi.

Bedenklich ist zum einen die hohe Zahl der verschwundenen Kinder, zum anderen aber auch die niedrige Aufklärungsquote der Polizei: von den 921 Kindern, die seit Beginn des Jahres 2011 aus Delhi verschwunden sind, konnten von der Polizei lediglich 315 Kinder aufgespürt werden. Damit ist der Verbleib von über 600 Kindern weiterhin unklar!1)

  1. Link zum Original-Artikel auf thepeninsulaqatar.com nicht mehr aufrufbar: 04.04.2014 []

Über bernadette / EarthLink

Nach meinem Studium an der Universität Regensburg (Bachelor in Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Öffentliches Recht und VWL) habe ich Land und Leute in Australien kennen gelernt und bin jetzt für ein zweimonatiges Praktikum bei EarthLink gelandet. Hier schreibe ich hauptsächlich Einträge für den Blog der Kampagne "Aktiv gegen Kinderarbeit" und beteilige mich am Projekt "Drogen Macht Welt Schmerz".
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.