USA: Farmbesitzer wegen Beschäftigung von Kindern zu Geldstrafe verurteilt

Bild: © n.v. -

Die Besitzer einer Waldbeerenfarm wurden vom US-amerikanischen Arbeitsministerium zu einer Geldbuße von 16.000 Dollar verurteilt, weil sie zwei Kinder unter elf Jahren beschäftigt hatten.

Bei einer Untersuchung am Wochenende, 25.07.2011, wurden die Kinder laut offiziellen Angaben auf der Columbia Fruit LLC Farm entdeckt. Das ist der erste Verstoß des Unternehmens gegen Kinderarbeit, der dem Arbeitsministerium bekannt wurde.

Columbia Fruit beantwortete keine Telefonanrufe zur Stellungnahme.

Jeff Genkos, der Direktor der bundesstaatlichen „Wage and Hour“ Behörde betonte, dass besonders die Beschäftigung in der Landwirtschaft gefährlich für Kinder sei. Genkos berichtete außerdem, dass Verstöße gegen das Gesetz zum Verbot von Kinderarbeit im Bundesstaat Southwest Washington eigentlich nicht üblich seien. Trotzdem wurden auf zwei Beerenfarmen in Ridgefield auch Kinder bei der Arbeit entdeckt. Eines der Kinder war nur sechs Jahre alt.

Die zuständige Behörde wird nun voraussichtlich mehr Untersuchungen an Wochenenden durchführen und den Farmen verbieten, Beeren zu verkaufen, die von Kindern gepflückt wurden.

Genkos fügte außerdem hinzu, dass Mehrfachtäter höhere Geldstrafen zu erwarten hätten.

Link zum Artikel (Englisch) (nicht mehr aufrufbar)

Über Nadine / EarthLink

Ich studiere momentan im 5. Semester Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen in Fulda. Im Rahmen dieses Studiums absolviere ich nun ein 8-wöchiges Praktikum hier bei EarthLink. Ich schreibe vor allem Blog-Einträge zum Thema Kinderarbeit und Drogen, recherchiere für die Kampagne Facing Finance und mache bei der Radiosendung zum selben Thema mit.
Dieser Beitrag wurde unter Fall, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.