Glänzendes Metall mit vielen Schattenseiten

Bild: © Jurii - Wikimedia Commons

Ob für Autos, Kosmetika, Getränken aus Dosen und Tetrapak, Teelichter oder als lose Folie zum Schutz von Lebensmitteln: Aluminium findet vielfach Verwendung im Alltag der Deutschen. So entfällt auf den durchschnittlichen Bundesbürger ein jährlicher Verbrauch von 38 Kilogramm des Leichtmetalls – was einem weltweiten Rekord entspricht.1)

Aluminium gilt aufgrund seiner Leichtigkeit und vielfachen Einsetzbarkeit als Material der Zukunft. Was viele jedoch nicht wissen: der Abbau und die Verarbeitung des Metalls hat gravierende Folgen für die Umwelt und die Arbeiter im Tagebau und der Weiterverarbeitung, darunter auch Kinder.

Vor allem im westafrikanischen Guinea gab es in der Vergangenheit Fälle von Kinderarbeit im Bauxitabbau.2) Das US-Arbeitsministerium schätzt, dass diese Form der schlimmsten Ausbeutung von Kindern auch heute weiterbesteht.3) Daneben wurde auch von „grauenhaften“ Arbeitsbedingungen für erwachsene Arbeiter berichtet.

Auch bei der Herstellung von Produkten, bei denen Aluminium zum Einsatz kommt, gibt es immer wieder Fälle von Kinderarbeit. So wird bei der Verarbeitung von Feuerwerkskörpern, einem Industriezweig in dem rund 70.000 Kinder arbeiten, hochentzündliches Aluminiumpulver verwendet. Die meisten dieser Fabriken befinden sich in Indien.

Wie bei vielen anderen Rohstoffen, kam es auch bei Aluminium in den letzten Jahren zu einem deutlichen Preisanstieg. Sofern das Aluminium nicht aus Recycling stammt, wird für die Herstellung zunächst das Aluminium-Erz Bauxit als Vorstoff benötigt. Da der Abbau äußerst energieaufwendig ist, lohnt er sich nur in der Nähe von Wasserkraftwerken. Hierfür werden häufig brasilianische Regenwälder oder sibirische Urwälder gerodet, um einen Staudamm zur Nutzung der Wasserkraft zu erbauen. Außerdem gelangen hochgiftige Abfallstoffe, die bei der Erzeugung anfallen, teilweise ungefiltert in die Umwelt.

  1. BUND: Aluminium – Leichtgewicht mit schweren Folgen (01.09.2007) []
  2. Stabroek News: The bauxite company is ignoring Guyanese law (31.01.2010) []
  3. U.S. Department of Labor’s: 2010 Findings on the Worst Forms of Child Labor – Guinea (September 2011, auf Englisch) []
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.