Neue Vorwürfe gegen Samsung

Bild: © n.v. -

Bereits Anfang August wurde dem Elektronik-Riesen Samsung vorgeworfen, dass in den Fabriken der Zulieferfirma HEG Electronics Kinder arbeiten1) . Die New Yorker Non-Profit-Organisation „China Labor Watch“ veröffentlichte dies in einem Report am 6. August. Die Organisation schleuste Mitarbeiter in die Fabrik ein, die über einen Zeitraum von zwei Monaten die gängige Praxis von Kinderarbeit, ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen und andere Verstöße beobachteten. Ungefähr 50-100 Kinderarbeiter wurden in der Fabrik vermutet. Sie arbeiteten unter den selben Bedingungen wie die erwachsenen Arbeiter, bekamen aber nur 70% des Lohns ausgezahlt2) .

Am Mittwoch wird „China Labor Watch“ einen neuen Bericht veröffentlichen, der wiederum schwere Vorwürfe gegen Samsung erhebt. Erste Ergebnisse wurden nun vorab im Spiegel veröffentlicht. In einigen chinesischen Fabriken von Samsung soll Kinderarbeit verbreitet und gängige Praxis sein. CLW gibt an, dass es zwischen Fabriken und Schulen Kooperationsverträge gibt: Schulen werden dafür bezahlt, dass sie Kinder zur Arbeit in den Fabriken entsenden. Falls sie sich weigerten, würde ihnen der Abschluss verwehrt. Samsung reagierte auf die Vorwürfe, indem man angab, von der Situation Kenntnis zu haben und sich darum kümmern zu wollen3) .

  1. EarthLink-Artikel vom 7.8.2012 []
  2. China Labor Watch – Samsung’s Supplier Factory Exploiting Child Labor []
  3. Spiegel online – Aktivisten werfen Samsung Kinderarbeit vor []

Über lisa / earthlink

Praktikantin bei earthlink, studiert Politik- und Kommunikationswissenschaft an der LMU München
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.