Kinderhandel in Indien – Vor allem Mädchen sind bedroht

Bild: © n.v. -

Ein Artikel der Washington Post (WP) vom 19. Januar 2013 über die Arbeit der indischen Organisation Bachpan Bachao Andolan (BBA)1) beleuchtet eine traurige Praxis in Indien: Mädchen aus ländlichen Regionen würden von sogenannten Vermittlungsagenturen in die Großstädte gebracht, wo sie als Kindermädchen arbeiten müssen. Die Arbeitsbedingungen seien grausam: Arbeitszeiten von mindestens 15 Stunden am Tag und eine Bezahlung weit unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns seien die Regel. Zudem werde häufig der Kontakt zu den Familien untersagt und die Mädchen wie Sklaven gehalten. Es komme laut WP auch häufig zu Misshandlungen und sexuellem Missbrauch. Insgesamt würden so jedes Jahr hunderttausende Mädchen verschleppt.

Zwar existieren Gesetze gegen Kinderhandel, allerdings sei die Umsetzung mangelhaft. Zudem glaubten viele mittelständische Inder, dass sie den Mädchen und ihren Familien durch die Anstellung helfen würden. Häufig kassierten die Kinderhändler als Vermittler die Löhne der Mädchen direkt, so dass diese oft nichts von dem Geld zu Gesicht bekämen. Etwas gegen die Arbeitsbedingungen zu sagen trauten sich die meisten Mädchen nicht, aus Angst vor den Folgen. Denn die Kinderhändler nutzten die Androhung und Anwendung von Vergewaltigung, um die Mädchen unter Kontrolle zu halten: ein vergewaltigtes Mädchen hat im starren indischen Gesellschaftssystem wenig Chancen, später einen Ehepartner zu finden.

In der Washington Post sagte Bhuwan Ribhu von BBA:
“Der Handel mit kleinen Kindern, vor allem Mädchen, unter dem Deckmantel von Vermittlungsagenturen ist heute die wichtigste Form von organisierter Kriminalität. Und das Schlimmste ist, dass es vor aller Augen geschieht, in unseren Häusern, und doch unsichtbar ist.”2)

Doch nicht nur in ländlichen Gebieten ist Kinderhandel ein Problem. Rakesh Senger von BBA gab in einem anderen Artikel an, dass allein in Delhi täglich 14 Kinder als vermisst gemeldet würden, viele von ihnen werden von Kinderhändlern entführt. Die Kinder unter 8 Jahren würden zum betteln gezwungen, die älteren zu anderen Formen von Kinderarbeit.3)

 

  1. Homepage von Bachpan Bachao Andolan – aufgerufen am 29.1.2013 []
  2. India’s child maids face slavery, abuse and sometimes rape – Washington Post – aufgerufen am 29.1.2013 []
  3.  Child trafficking continues to be a lucrative trade in Capital – Hindustan Times – aufgerufen am 29.1.2013, Artikel nicht mehr verfügbar []

Über philip / earthlink

Meinem Bachelorstudium der Politikwissenschaft mit Nebenfach Geschichte an der LMU München habe ich im Januar 2013 abgeschlossen. Bei EarthLink kümmerte ich mich um Recherche zu den aktuellen Projekten, Qualitätssicherung und die Erweiterung des Wikis
Dieser Beitrag wurde unter Internationales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.