Pakistan: zehnjähriges Dienstmädchen zu Tode geprügelt

Bild: © n.v. -

Es sind erschreckende Nachrichten, die uns immer wieder aus der Grenzstadt Lahore in Pakistan erreichen: von minderjährigen Hausangestellten, die von ihren Arbeitgebern gefoltert und misshandelt werden. Vor einigen Tagen jedoch schockierte eine Meldung das gesamte Land: Die pakistanische Polizei nahm eine Frau fest, die ihre zehn Jahre alte Hausangestellte folterte und anschließend mit einem Stahlrohr zu Tode prügelte.

Nachdem Ärzte am Körper des Mädchens Anzeichen für Missbrauch und Folter gefunden hatten, alarmierten sie die Polizei. Später gestand die Frau, dass sie ihr Dienstmädchen zu Tode prügelte, nachdem das Mädchen ihr Rupien im Wert von einem US-Dollar gestohlen hatte.1)

Der Mord an dem zehnjährigen Mädchen ist allerdings kein Einzelfall. Zwei Tage nach dem schrecklichen Vorfall fand man in derselben Stadt die Leiche einer 16-Jährigen im Haus ihres Arbeitgebers vor.2) An Hals, Handgelenken und Füßen konnten Druckstellen festgestellt werden, die auf Folter, Vergewaltigung und Mord schließen ließen.3)

Aufgrund der beweisträchtigen Morde hatten sich nun verschiedene pakistanische Organisationen zu der „Kinderrechtsbewegung Punjab“ zusammengeschlossen und demonstrierten vergangenen Dienstag gegen die Gewalt an Kindern in Haushalten. Laut den Demonstranten wären die beiden Morde ein Beweis für die jahrelange Ignoranz der Regierung gegenüber der Gewalt an Kinderarbeitern. Denn, dass minderjährige Dienstboten oft physisch wie auch psychisch von ihren Arbeitgebern missbraucht werden, ist in Pakistan kein Geheimnis.3)

Verlässliche und offizielle Zahlen über Kinderarbeit in Pakistan exstieren nicht, Experten schätzen die Zahl jedoch auf etwa 3,7 Millionen Kinder, die tagtäglich dazu gezwungen sind Arbeit zu verrichten. Obgleich Pakistan 1990 die UN-Kinderrechtskonvention, die eine Beschäftigung von Kindern bis zu 18 Jahren untersagt, unterzeichnete4), verbietet das pakistanische Arbeitsgesetz lediglich die Beschäftigung von Kindern unter 14 Jahren und in gefährlichen Arbeitsbedingungen. Nach Angaben der ILO arbeiten in jedem vierten Haushalt Kinder, um ihre ärmlichen Familien mit einem zusätzlichen Einkommen zu unterstützen. Die Beschäftigung in den Haushalten wird in Pakistan nicht als tatsächliche Kinderarbeit angesehen und rechtfertigt die Arbeitgeber, die Kinder je nach Belieben zu behandeln.5)

Häusliche Arbeiten in Pakistan gleichen oft der Zwangsarbeit. Es gibt Fälle, in denen Eltern ihre Kinder für sechs bis zwölf Monate an reiche Familien übergeben und im Gegenzug dafür den bevorstehenden Lohn der Kinder erhalten. Ab diesem Zeitpunkt sind die Kinder vollkommen auf sich gestellt und sind dazu gezwungen ohne Widerrede ihre Arbeiten zu erfüllen. Besuch von ihren Eltern ist meist untersagt, oder die Eltern zeigen kein Interesse daran.2)

Laut Mitgliedern der „Kinderrechtsbewegung Punjab“ gelangen jedes Jahr rund 20 Missbrauchsfälle von minderjährigen Dienstboten an die Öffentlichkeit. Und das sind lediglich Fälle, in denen Kinder zu Tode kamen. Die Zahl der Kinder, die tagtäglich gefoltert und misshandelt werden, bleibt dabei im Dunkeln.6)

Ohne staatliche Unterstützung in Form von Kontrollen und der Ausmerzung von ausbeuterischer Kinderarbeit besonders in privaten Haushalten scheint eine Verbesserung der Lage in weiter Ferne zu liegen.

  1. T-Online: Pakistan: Frau prügelt zehnjähriges Dienstmädchen zu Tode – aufgerufen am 13.01.14 []
  2. Dawn: Slaves At Our Mercy – aufgerufen am 13.01.14 [] []
  3. Tribune: Child domestic workers face brutal torture – aufgerufen am 13.01.14 [] []
  4. Aktiv gegen Kinderarbeit: Pakistan – aufgerufen am 13.01.14 []
  5. Robinson im Netz: Länderinfo: Pakistan; Abschnitt Kinderarbeit; aufgerufen am 20.03.2018 []
  6. BBC: The Pakistani Servant Girl Tortured To Death – aufgerufen am 13.01.14 []

Über Franziska / earthlink

Nach 9 wundervollen Monaten bei earthlink, beende ich nun meinen Bundesfreiwilligendienst und werde noch in ein paar weitere soziale Bereiche hineinschnuppern, bis ich Oktober 2014 hoffentlich zu studieren beginne ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Fall, sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.