64 Kinder in Bangalore gerettet

Bild: © Alickli - dreamstime

Detektive und Offiziere des Ministeriums für Arbeit führten am Montag eine Razzia in fünf Fabriken in Bangalore (Indien) durch, in denen Taschen hergestellt wurden. Sie retteten dabei 64 Kinder.

Eine gemeinnützige Organisation gab dem Team den Hinweis, dass in der Fabrik Kinder arbeiten würden, woraufhin es drei Wohnhäuser durchsuchte, in welchen die Fabriken untergebracht waren. Unter den Kindern waren elf aus Nepal, alle anderen aus Bihar, das im Osten von Indien liegt. Bis zu sieben Personen wurden bisher festgenommen.

Den Kindern, die seit einem Jahr in der Fabrik gearbeitet haben, wurde jeglicher Zugang zu Toiletten und Waschräumen verweigert. Außerdem bekamen die Kinder weder Geld oder Entlohnung für die Arbeit noch durften sie das Gebäude verlassen. Die Fabriken wurden ohne Lizenz geführt. Die Kinder, welche zwischen 14 und 18 Jahren alt sind, gehören sehr armen Familien an. Wie der Kommissar der Operation mitteilte, wurde den Familien Geld angeboten, damit diese ihre Kinder in die Fabriken schickten. Die Polizei sucht derzeit noch nach 15 weiteren Personen, die in den Fall involviert sind. Die geretteten Kinder sind nun unter der staatlichen Aufsicht und Betreuung der Abteilung für Frauen und Kinder. Es ist geplant, die Kinder baldmöglichst in die Schule zu schicken, zuvor muss aber Kontakt zu den Eltern hergestellt werden.1)

  1. TheHindu.com, 29.04.2014: 64 child workers rescued from bagmaking units in bangalore, aufgerufen am 29.04.2014 []

Über paula / earthlink

Ich bin Paula und 19 Jahre alt. Im Juni 2013 habe ich mein Abi gemacht. Nachdem ich vier Monate auf den Philippinen war mach ich jetzt hier bei earthlink ein Praktikum. Dieses Jahr im Herbst sollte ich dann mal anfangen zu studieren :)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Presse und Medien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.