Teppiche

Carpet Weaving India

Bild: © ILO in Asia and the Pacific [CC BY-ND 2.0] - flickr

Betroffene Länder

Wo wird mit Kinderarbeit produziert?

Aus Indien stammen rund 90 Prozent aller Teppichexporte. Schätzungen zufolge arbeiten dort ca. 350.000 Kinder unter 14 Jahren. In Nepal waren Anfang der 90er Jahre nach Angaben einer Kinderrechtsorganisation 150.000 Kinder beschäftigt. 1992 wurde in einer Studie von Unicef und der pakistanischen Regierung die Zahl, der in der Teppichindustrie arbeitenden Kinder, auf 900.000 geschätzt.1)

Fallbeispiel
Kamala Lama: die Geschichte einer ehemaligen Kinderarbeiterin
Am 25.Dezember 1997 wurde die damals neun Jahre alte Kamala Lama durch RUGMARK aus einer Teppichfabrik in Nepal befreit. Bereits mit sechs Jahren hatte sie zum Unterhalt ihrer Familie beitragen müssen. Ab fünf Uhr morgens knüpfte sie Teppiche – oft bis 20 Uhr abends. Ihre Hände waren von der Wolle eingeschnitten und heilten nicht mehr. Eine medizinische Versorgung gab es in der Fabrik nicht. Kamala wusste nicht einmal, was sie für ihre Arbeit an Lohn bekam, denn der wurde ihrer Mutter ausgehändigt. Einen großen Teil ihrer Kindheit verbrachte Kamala in einer Arbeitswelt, die selbst für Erwachsene kaum erträglich ist.2)

Tätigkeiten

Welche Arbeiten werden von den Kindern ausgeführt?

In der Teppichherstellung gibt es verschiedenste Arten von Kinderarbeit:
Die Kinder arbeiten im Familienverband an den Knüpfstühlen im eigenen Haus, oder bei Nachbarn. In sehr armen Gegenden werden Kinder von Kinderhändlern eingekauft und in Teppichfabriken gebracht. Dort arbeiten sie in der Schuldknechtschaft und sind meist für immer von ihren Familien getrennt.3)

Konsequenzen

Welche Gefahren und Folgen ergeben sich für die Kinder?

Die Arbeit in der Teppichindustrie hat schwere Auswirkungen auf die Gesundheit. Die herumfliegenden Wollfasern verursachen bleibende Schäden in den Atemwegen. Durch schlechte Beleuchtung wird das Sehvermögen gemindert und die schweren Werkzeuge und körperlichen Anstrengungen führen zu Gelenk- und Bandscheibenschäden.
Der Arbeitstag der Kinder ist lang, manchmal sogar 14 Stunden oder mehr. Daher ist ein Schulbesuch unmöglich.1)

Verbraucher-Tipps

Wie können wir gegen Kinderarbeit aktiv werden?

Das GoodWeave-Siegel (ehem. RugMark) steht seit Mitte der 90er Jahre für Teppiche ohne Kinderarbeit. Durch diese gemeinsame Initiative des Teppichhandels und einiger Hilfswerke sind bis heute über 2.000 Kinder aus der Schuldknechtschaft befreit worden und haben eine Schul- und Berufsausbildung absolviert.

Quellen + Links

Website von GoodWeave

  1. Projektmappe Kinderarbeit [] []
  2. UNICEF []
  3. Greenpeace: Kinderarbeit in der Teppichindustrie – Website nicht mehr abrufbar []

6 Kommentare zu Teppiche

  1. Silas sagt:

    http://www.euca.de/teppichproduktion.html In diesem Bietrag wird behauptet, dass ungefähr 20.000-30.000 Kinder in der Teppichindustrie arbeiten, stimmt das oder nicht? Könnten Sie vielleicht Quellen angeben. Vielen Dank

    • nikoletta / EarthLink sagt:

      Hallo Silas,
      aktuelle Quellen zu Kinderarbeit in der Teppichindustrie haben wir leider nicht.
      Unabhängig davon kann die angegebene Quelle jedoch nicht als seriös betrachtet werden. Die EUCA, welche den Artikel verfasst hat, schreibt auf ihrer Homepage, dass es ihr Ziel sei, „die wirtschaftlichen und beruflichen Belange des Orientteppich- Importhandels zu fördern und zu vertreten“.
      Ausbeuterische Kinderarbeit wird demnach aus wirtschaftlichen Interessen in Kauf genommen.

      Das earthlink-Team

  2. joko sagt:

    Finde ich gut, dieser Einsatz gegen Kinderarbeit. Da die Zahl der betroffenen Kinder immer weiter steigt, versuche ich auch weiterhin darauf aufmerksam zu machen. Es ist in unsere Pflicht die Augen offen zu halten und sicher zu gehen, diese illegal hergestellten Produkte nicht von diesen Händlern abzukaufen. Nur so werden diese Menschenrechtsverbrecher ihre Produkte nicht mehr los und die Kinderarbeit kann so langsam gestoppt werden. Es wird eine gewisse Zeit brauchen, aber das Engagement ist da und sollte auch weiterhin verbreitet werden. Hier ist auch noch ein interessanter in der Teppich Industrie. Also, weiterhin kräftig spenden und nur zertifizierte Produkte kaufen!

  3. ich sagt:

    das ist echt verrückt was die eltern mit ihren kindern machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.